Motorrad allgemein,Chokekolben undicht

  • Hallo Gemeinde und frohe Ostern,


    ich habe mal eine Frage zur Zephyr 550 B meiner Frau.


    In der Zephyr sind ja auch die CVK Vergaser von Keihin verbaut.Genauergesagt 4 Stück.


    Ich habe das Problem, dass trotz Vergaserreinigung und Überprüfung des Schwimmerstandes eine Zündkerze immer rußig trocken Schwarz ist und der Verbrauch immens hoch ist.


    Die Maschine springt gut an und zieht prima.


    Kann es sein dass der Chokekolben von einem Vergaser nicht richtig schließt und dadurch das Gemisch zu fett ist?Die Gemischschraube habe ich komplett reingedreht.


    Ich weiß echt nicht mehr was es noch sein kann.


    Hat jemand ähnliche Probleme gehabt?Die Vergaser sind ja gleich der Enten?

    :chopper: Ich investiere nicht mehr in Blech,sondern in Chrom!

  • Ich würde erst mal das Nadelventil prüfen. Mit dem Fingernägel Tasten, ob da eine (auch noch so feine) Rille zu fühlen ist.

    Unterm Strich ist alles besser...

    __________________________________________

    Alter, ist das geil hier!

  • Hallo Jens,


    die Schwimmerventilnadel hatte ich vor 3 Tagen kontrolliert.Da war nur ein Abdruck aber keine Riefe im Kegel.


    Der Verbrauch ist fast doppelt so hoch als bei der Ente bei mäßiger Fahrweise.3,6 L bei 50 km.

    :chopper: Ich investiere nicht mehr in Blech,sondern in Chrom!

  • :chopper:


    Es könnte aber auch ein Problem mit der Zündung sein . Vertausche mal die Zündkerze mit einer anderen und wenn das keine Änderungen bringt nacheinander Zündkerzenstecker , Zündkabel und zum Schluss die Zündspule . Erst wenn das alles ohne Erfolg ist würde ich weiter am Vergaser spielen .



    Oesie

    :chopper: Das Leben ist zu kurz um traurig zu sein . :P:

  • Hast du schon die Ventile eingestellt?



    läuft sie denn kalt und Choke spürbar mit mehr umdrehungen als ohne Choke?

    hoffentlich hast du die gemischeinstellschraube nicht auf Druck gedreht sonst ist sie bzw der Sitz auch schnell inne fritten und dann läuft sie auch zu fett.

    Die gewonnene Erfahrung steigt direkt proportional mit dem Wert des zerstörten Gegenstandes.

    :aetsch:

  • Frag mich sowieso, wieso die Leute immer an der Gemischschraube rum fummeln. In 99% der Fälle liegt es an etwas anderem.

    Der Erfinder des Vergasers hätte das Ding lieber Finger-weg-Schraube nennen sollen.

    Unterm Strich ist alles besser...

    __________________________________________

    Alter, ist das geil hier!

  • @Oesi,genau dieses Problem hatte ich beim Kauf der Maschine.Da hatte ich eine defekte Zündkerze.Um das rauszufinden,hatte ich die Zünkabel sogar die Zündspule getauscht,die Zündkerze hatte beimTest ganz normal gefunkt.Mein KFZ-Werkstattmeister hatte mir trotzdem geraten die Kerze zu wechseln,weil der Defekt erst unter Druck im Zylinder auftreten kann.So war es dann auch.Damals war die Kerze feucht schwarz.

    Also es kamen hier mehrere Probleme gleichzeitig.

    Ausserdem hatte ich öfter schon nagelneue Kerzen frisch aus der Packung die nicht gingen,oder nach der ersten ordentlichen Belastung kaputt waren,sogar die teuren Irridium.Das merkte ich erst ,als ich die alten Kerzen wieder reingemacht hatte.

    Also alte Kerzen nicht so schnell wegschmeissen,wenn sie noch gingen,alleine zum Testen.


    lobo ,bei der C4 wird der Choke über Bowdenzug gezogen.Stufenlos sozusagen.Die Maschine springt ganz normal an und geht auf Vollgas wenn ich nicht zurückstelle .

    Da sich am Zündkerzenbild nichts änderte, habe ich die Gemischschraube reingedreht.Deswegen fällt mein Verdacht auf den Chokekolben.Solange ich die Maschine nun habe ist die eine Kerze schwarz.


    Ich hatte den Vergaser heute nochmal draussen.Im Vergleich zum Chokekolben vom Entenvergaser schlackerte der äussere Kolben vom Problemvergaser ziemlich im Gestänge.Ich habe jetzt die Kolben geschmiert und auch die Federn.Beim Einbau habe ich auch gesehen,dass der mittlere Stutzen zum Zylinder ziemlich nah an der Rückholfeder war,vlt. war der Stutzen zu nah drangeschoben und hat die Feder ein bißchen blockiert.Auf alle Fälle hatte ich das Gefühl,dass der äussere Chokekolben nun straffer sitzt und nicht mehr so schlackert.

    Morgen hat meine Frau 2 x 60 km zu fahren,dann werde ich sehen, ob sich was tut.Ansonsten werde ich von den Entenvergasern die ich noch liegen habe mal einen Chokekolben tauschen,wenn er passen sollte.

    Bleibt nur weiter probieren.

    :chopper: Ich investiere nicht mehr in Blech,sondern in Chrom!

  • Zum Verbrauch wollte ich noch erwähnen,dass ich ein Ritzel mit einem Zahn mehr eingebaut habe.Mit der Originalübersetzung wäre der Verbrauch wahrscheinlich noch höher.


    Mein Glück im Unglück ist ,dass der Problemvergaser links aussen ist.Bei den mittleren Vergasern ist ohne Ausbau der Vergaserbatterie nirgendwo dranzukommen.


    Die anderen Zündkerzenbilder sehen normal aus.Das schließt ein LuFi-Problem an sich aus.Habe ein K&N Austauschfilter drin.

    :chopper: Ich investiere nicht mehr in Blech,sondern in Chrom!

  • lobo ,das Ventilspiel habe ich letztes Jahr im Zuge einer Erneuerung einer leicht undichten Fussdichtung eingestellt.

    Wie gesagt die Maschine zieht ordentlich und ich merke beim Fahren kein Ruckeln oder Leistungseinbussen.

    :chopper: Ich investiere nicht mehr in Blech,sondern in Chrom!

  • Der Choke von der Ente passt nicht bei der Zephyr-anderer Aufbau.Das Problem ist ein anderes.


    Ich glaube es ist die Hauptdüse.Ich habe die 2 gleichgroßen äusseren Düsenstöcke getauscht.Jetzt ist das gleiche Problem auf der anderen Seite.


    Auf alle Fälle war beim Vorbesitzer jemand am Vergaser dran ,kann man an den Schlitzen zum Herausdrehen sehen.

    Entweder ist da nicht die Originaldüse drin oder jemand hat diese bearbeitet.Ich habe bis auf den Schwimmerstand alles auf Werkseinstellung gestellt,Düsen und Kanäle nochmal gereinigt und ausgeblasen.3 ZK sind rehbraun.1 ZK-rechts ist schwarz,vorher links.Verbrauch nachwievor zu hoch.

    Kann eine Düse für so einen hohen Verbrauch verantwortlich sein?


    Die Leerlaufschraube ist doch mit der Leerlaufdüse an sich nur für den Teillastbereich verantwortlich.


    Eigentlich gibt es bei Hauptlast nichts einzustellen(Gemisch),oder ? Der Schwimmer reguliert nur die Spritversorgung.


    Reicht es eine neue Düse zu kaufen oder auch den ganzen Düsenstock (bei Kawasaki nicht mehr erhältlich).Luftlöcher waren an sich frei.

    :chopper: Ich investiere nicht mehr in Blech,sondern in Chrom!

  • Natürlich kannst du auch bei hauptlast einstellen, meistens sind die düsennadeln nämlich an der Membran eingehängt - und das kann man auch in 2 oder 3 Stufen unterschiedlich machen.

    Am besten holst du dir eine düsenlehre, damit kannst du überprüfen, ob die Düse noch den eingestanzten Merkmalen entspricht. und dann evtl neue Düse mit entsprechender Nadel besorgen.

    Die gewonnene Erfahrung steigt direkt proportional mit dem Wert des zerstörten Gegenstandes.

    :aetsch:

  • lobo hallo,


    korigiere mich bitte wenn ich was Falsches behaupte,aber bei den Entenvergasern oder CVK`s wird die Nadel doch nur reingesteckt.

    Die Feder und so ein Niederhalter drücken die Nadel nach unten.

    :chopper: Ich investiere nicht mehr in Blech,sondern in Chrom!

  • :chopper:


    Richtig .


    Deshalb schrieb Lobo ja auch

    meistens sind die düsennadeln nämlich an der Membran eingehängt

    Der Hinweis mit der Düsenlehre ist dennoch richtig und bei den CVK der ENne gibt es noch die Nadeldüse die ganz gerne mal verkehrt herum eingesetzt wird und dann Probleme macht . Die hat nämlich ein dickes und ein dünnes Ende



    Oesie

    :chopper: Das Leben ist zu kurz um traurig zu sein . :P:

  • Hallo Oesie ,


    die gephaste Seite nach oben,darauf habe ich geachtet.


    Das Problem ist mit dem Düsenstocktausch von der einen auf die andere Seite gewandert.Die Kanäle sind also frei.


    Das mit der eingehängten Düsennadel kenne ich noch von der Schwalbe.


    Werde mich nach einer Düsenlehre mal umsehen.

    :chopper: Ich investiere nicht mehr in Blech,sondern in Chrom!

  • :chopper:


    Wenn das Problem mit gewandert ist muss ja mit den gewanderten Teilen etwas nicht stimmen . Also diese Teile gaaaaanz penibel überprüfen .




    Oesie

    :chopper: Das Leben ist zu kurz um traurig zu sein . :P:

  • So ,Problem scheint behoben,aber man muß sich echt wundern.


    Laut meinem WHB müssten bei den äußeren Zylindern 108er Düsen und die inneren Zylindern 110er Düsen eingebaut sein.Und was ist drin: 4x105er Düsen. Gleiche Größe wie bei der EN 500 A/B.


    Da habe ich nun eine 105er Düse aus einem alten EN Vergaser genommen.


    Erfreuliches Ergebnis: 50 km Probefahrt ,davon 20 km Autobahn-hat an der Tanke einen Verbrauch von 2,4 Litern und eine hellbraune ZK und-- beschleunigt wie eine Rakete.:x(:

    :chopper: Ich investiere nicht mehr in Blech,sondern in Chrom!

  • lobo ,

    ich habe eine Düsenlehre besorgt.Aber das Maß 105 ging nicht rein bei allen 105er Düsen.

    Ist das normal wenn die Düsen alt sind, z.B.durch minimale Ablagerungen?:roll:habe dann auch nicht weiter gedrückt.

    :chopper: Ich investiere nicht mehr in Blech,sondern in Chrom!

  • Keine Ahnung. Aber wenn sie jetzt ordentlich läuft, würde ich nichts dran machen.

    Unterm Strich ist alles besser...

    __________________________________________

    Alter, ist das geil hier!